Die traditionelle Dreikönigskundgebung ist der Jahresauftakt der Freien Demokraten. Die Reden von FDP-Generalsekretärin Nicola Beer und FDP-Chef Christian Lindner haben ganz klar eines gezeigt: Hinter der FDP steckt ein neues Denken und eine neue Art, Politik zu denken und zu gestalten. Christian Lindner skizzierte in seiner fulminanten Rede vor den rund 1.400 Besuchern der Dreikönigskundgebung 2018, was die Menschen in Deutschland von der FDP erwarten können.

  • Facebook
  • Twitter

„Bunter Abend“ vor Dreikönig in Stuttgart. V.l.n.r.: Sebastian Bethge (stellv. Kreisvorsitzender), Robert-Martin Montag (Kreisvorsitzender) und Michelle Priem (Pressesprecherin).

Als Teil der Thüringer Delegation um den FDP-Landesvorsitzenden und Bundestagsabgeordneten, Thomas L. Kemmerich, waren auch mehrere Mitglieder aus der Wartburgregion vor Ort in der Stuttgarter Staatsoper. Dem Gesang der Heiligen Drei Könige folgten eine Reihe mitreißender Reden. Neben dem baden-württembergischen Landeschef Michael Theurer, hielt auch der Vorsitzende der FDP-Landtagsfraktion, Hans-Ulrich Rülke, ein flammendes Plädoyer für die Eigenständigkeit der Freien Demokraten.

Im direkten Anschluss fand in Thüringen das bereits 26. Dreikönigstreffen im Eichsfeld statt. Als Gastredner gewährte der hessische FDP-Bundestagsabgeordnete, Alexander Müller, den fast 100 Zuhörern interessante Einblicke in die aktuelle politische Lage.