• Facebook
  • Twitter

Nicola Beer MdB, Michelle Priem und Nicole Bauer MdB

Auf Einladung des Thüringer FDP-Bundestagsabgeordneten Gerald Ullrich nahm Michelle Priem am Planspiel „Jugend und Parlament“ im Bundestag teil. Vier Tage lang lernte die 19-Jährige Eisenacherin den politischen Alltag der Abgeordneten in Berlin kennen. Auch mit den FDP-Politikern Christian Lindner, Nicola Beer, Wolfgang Kubicki und Marie-Agnes Strack-Zimmermann kam Michelle Priem ins Gespräch. „Ich habe mich sehr über das Angebot unseres FDP-Abgeordneten Gerald Ullrich gefreut. Es war für mich eine spannende Erfahrung, auf dem Platz der Abgeordneten an Plenarsitzungen teilnehmen zu können.“, sagt Michelle Priem.

Mehr als 300 junge Teilnehmer aus ganz Deutschland beteiligten sich an dem Planspiel und stellten das parlamentarische Verfahren nach. Die Jugendlichen im Alter von 17 bis 20 Jahren übernahmen die Rollen der Abgeordneten und simulierten vier Gesetzesinitiativen. Zur Debatte standen Entwürfe zu chancengleichen Bewerbungen, zur Einführung von Pfand auf Kaffeebechern, zur Einführung von Elementen direkter Demokratie sowie zur Ausweitung der Beteiligung deutscher Streitkräfte an einer EU-geführten Militäroperation im fiktiven Staat Sahelien. „Es war sehr interessant, den Weg einer Gesetzesinitiative durch das Parlament zu erleben. Die Diskussionen innerhalb einer Fraktion und im Parlament sind sehr intensiv und arbeitsreich.“, sagt Priem zu ihrer Teilnahme bei „Jugend und Parlament“.

Die Jugendlichen lernten dabei die Arbeit der Abgeordneten kennen – in Landesgruppen, Fraktionen, Arbeitsgruppen und Ausschüssen. Bei der abschließenden Debatte im Plenarsaal traten 48 Redner aus allen Spielfraktionen ans Pult, um Mehrheiten für ihre politischen Anliegen zu gewinnen. Im Anschluss an die Simulation diskutieren die Jugendlichen mit den Spitzenvertretern der Bundestagsfraktionen, wie realitätsgetreu Jugend und Parlament die parlamentarische Arbeit abbildet.